Download Aktionärsschutz im Konzern: Empirische und theoretische by Bernhard Pellens PDF

By Bernhard Pellens

Zielgruppe
Wissenschaftler Führungskräfte

Show description

Read or Download Aktionärsschutz im Konzern: Empirische und theoretische Analyse der reformvorschläge der Konzernverfassung PDF

Best shakespeare books

Brand Strength: Building and Testing Models Based on Experiential Information

As manufacturers have built a picture as an fundamental, helpful a part of services and products, the evaluate of manufacturers has turn into the topic of considerable study. Sparked through the robust curiosity in measuring the monetary worth of manufacturers, a number of makes an attempt to evaluate the price of a model from a advertising standpoint were made lately.

The Practical Shakespeare: The Plays in Practice and on the Page

A finished remedy of Shakespeare's performs in transparent prose, the sensible Shakespeare: The performs in perform and at the web page illuminates for a basic viewers how and why the performs paintings so good. Noting intimately the sensible and actual boundaries the Bard confronted as he labored out the logistics of his performs, Colin Butler demonstrates how Shakespeare included and exploited these obstacles to his virtue: his administration of entrances and exits; his characterization approach; his dealing with of scenes off level; his regulate of viewers responses; his association of significant scenes; and his use of prologues and choruses.

Additional resources for Aktionärsschutz im Konzern: Empirische und theoretische Analyse der reformvorschläge der Konzernverfassung

Example text

51 Vgl. Passow (Aktiengesellschaft, 1922) S. 333; bereits frQher zur Gefahr: von Jehring (1877) S. 225 f. und zur Entwicklung: Wieth61ter (Interessen, 1961) S. 316 If. 52 Vgl. zur Zulassigkeit RG (RGZ, 118) S. ; Bremer (B6rsenrechts, 1969) S. ; zur Kritik: MQller-Erzbach (Mitgliedschaft, 1948) S. 233 ff. 53 Vgl. Klein (Erwerbsgesellschaft, 1914) S. 83 f. 54 Vgl. Rathenau (Aktienwesen, 1917) S. 12 If. 55 Vgl. so auch Holfmann (Unternehmung, 1929) S. 163, der die Aktiengesellschaft vor Qberh6hten Dividendenzahlungen an die Aktionare schQtzen wollte.

3. Anlegerschutz im Konzern von 1938 bis 1965 Die dritte Entwicklungsphase des Anlegerschutzes im Konzern war von der Zerstorung der deutschen Industrie durch den Krieg, der anschlieBenden Zerschlagung der groBen Konzerne der Montan- und Chemieindustrie durch die Alliierten, der Wahrungsreform von 1948 und dem folgenden Wiederaufbau eines funktionsfahigen Wirtschaftssystems gekennzeichnet89 . a. wegen der Mindestanforderungen an die Hohe des Grundkapitals nach § 7 AktG 1937 und der Umwandlungserleichterungen nach den UmwG(en) von 1934 bereits deutlich 84 Vgl.

Sowie die empirische Untersuchung fOr die USA von Berle/Means (Corporation, 1932) S. 66 ff. - 27 - bank63), nicht beeintrachtigt64 . Sie f6rderte aber die von Rathenau vorgetragene Ansicht, daB Aktiengesellschaften als rechtlich selbstandige Privatrechtssubjekte sich bei der Willensbildung starker von den Zielen der Aktionare zu 16sen hatten und statt dessen verstarkt gesamtwirtschaftliche Interessen verfolgen sollten 65 . Aufbauend auf dieser Grundidee vom "Unternehmen an sich"66 sind auch die Plane von Planitz67 zu verstehen, der einer "staatlichen Zentralstelle fur das Aktienwesen" die Kontrolle der Unternehmensleitung ubertragen wollte.

Download PDF sample

Rated 4.15 of 5 – based on 36 votes